Startseite » Blog rund um das Thema Heizen » Tipp #2: Intelligente Heizregler

Tipp #2: Intelligente Heizregler

Mit einem intelligenten Heizregler lässt sich eine bestimmte Temperatur in Räumen erreichen und konstant halten. Direkt am Heizkörper findet man meist analoge Heizkörper Thermostate, an denen sich manuell die Temperatur regeln lässt. Warum lohnt es sich also, trotzdem in einen intelligenten Heizungsregler zu investieren?  

 

Heizkosten-Tipp #2:

In intelligente Heizregler investieren!

Programmierbare Thermostatventile lassen das Heiztiming so einstellen, dass die Wohnung um 7.00 Uhr zum Aufstehen oder abends beim nach Hause kommen warm ist. Und nachts und bei leerem Haus keine Energie verpufft. Programmierbare Thermostatventile gibts bereits um € 10 bis 50 pro Heizkörper. Sparen Lässt sich damit aber einiges: Konkret rund € 135 jährlich pro durchschnittlichem Haushalt.

 

Das Sparpotenzial intelligenter Heizungssteuerung

 

intelligente Heizregler Sparpotenzial Vorteile

 

Welche Arten von Heizungsregler gibt es?

  1. Einfache Thermostate: Bei diesen Temperaturreglern wird die Vorlauftemperatur am Gerät selbst eingestellt. Meist stufenweise von 1 bis 5, das heißt mit einem sogenannten Stetigregler. Oder aber noch ganz retro per Ein- und Ausschalter, was dann als 2-Punkt-Regler bezeichnet wird.
  2. Auf die Außentemperatur fokussierte Heizungsregler: Auf Basis der Außentemperatur wird hier die nötige Vorlauftemperatur berechnet. Bei diesen Reglern empfehlen wir Thermostate direkt am Heizkörper, um eine konstante Raumtemperatur zu erreichen.
  3. Moderne Heizungsregler: Die Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur ist dabei ebenfalls grundsätzlich ausschlaggebend für den Wärmeverlust in der Wohnung. Bei modernen Heizungsreglern lassen sich zusätzlich Uhrzeiten und Wochentagen vorprogrammieren, und die Solltemperatur dafür unterschiedlich anpassen. So kann unter anderem durch die Nachtabsenkung Energie gespart werden.

 

Moderne Heizungsregler

Diese gibt es mittlerweile in vielen smarten Ausführungen. Was die wesentlichen Funktionen und Unterscheidungen von WLAN und Funk-Thermostaten sind? Hier ein Überblick:

  • Systemgebundene Thermostate: Diese funktionieren mit einer lokalen Steuerungszentrale im Wohnraum. Parallel ist auch eine Steuerung über eine App möglich.
  • Stand-Alone-Lösungen: Diese können nur direkt von einer App aus mit dem Smartphone gesteuert werden.
  • Heizpläne: Ein Heizplan lässt sich bei allen intelligenten Heizregler-Systemen programmieren. Günstige werden von Hand programmiert, teurere per App.
  • Selbstlernende Raumthermostate: Die nächste Stufe der intelligenten Heizregler passt sich dem Rhythmus der Bewohner an: Sie lernt zu den anfänglich manuell gemachten Einstellungen dynamisch dazu.
  • Anwesenheitserkennung: Geofencing nennt sich diese Funktion. Mit dieser erkennt die Heizung selbst, ob die Bewohner zu Hause sind. Gemessen wird dies über einen Radius: Unterschreiten die Bewohner diesen, hebt sich die Temperatur.

 

Welche Vorteile hat eine intelligente Heizungssteuerung?

Heizregler verhindern ein Überheizen und sorgen so für eine effizientere Energienutzung. Zudem halten sie die Temperatur während einer längeren Abwesenheit niedrig aber stabil, und sorgen so für den geringstmöglichen Energieaufwand beim Wiederaufheizen. Neben der Energieeffizienz gibt es natürlich einen Riesenvorteil: Den Wohnkomfort. Es ist immer dann bereits warm, wenn man es warm haben will.

 

Wie funktioniert ein Heizungsregler?

Für alle Fans von Hintergrund-Wissen: Technisch gesehen handelt es sich um eine Regelkreisstruktur. Die Regelgröße ist dabei die aktuelle Temperatur, die angepasst werden soll. Und die Differenz zwischen der Regelgröße und der Zielgröße, also der angestrebten Temperatur, bildet die Regeldifferenz. Die Aufgabe des Heizungsreglers ist es, aus dieser Differenz die Stellgröße zu berechnen, mit der die Temperatur beeinflusst werden muss, um die Zieltemperatur zu erreichen.

 

Wie sich durch intelligente Technologie Energie sparen lässt, wissen auch unsere Schweizer Kollegen von Topheizung.

Für alle, die noch effizienter heizen wollen, gibt’s in unserem Ratgeber 10 Tipps & Tricks um Heizkosten zu sparen.