Startseite » Blog rund um das Thema Heizen » Holen Sie sich jetzt den „Raus aus dem Öl“-Bonus

Holen Sie sich jetzt den „Raus aus dem Öl“-Bonus

Spielen Sie schon länger mit dem Gedanken Ihre alte Öl- oder Gasheizung gegen ein neues System auszutauschen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen! Im Zuge der bundesweiten Sanierungsoffensive und dem Sanierungsscheck, wird der Umstieg auf ein alternatives Heizsystem, wie Pelletheizung oder Wärmepumpe, mit dem sogenannten „Raus aus dem Öl“-Bonus in einer Höhe von 5.000 Euro gefördert. Ideal also, um jetzt preiswert umzusteigen und künftig noch effizienter und nachhaltiger zu heizen!

 

Weshalb umsteigen?

Ölheizungen stellen eine der CO2-intensivsten Heizformen dar und sind somit alles andere als umweltverträglich. Mit dem „Raus aus dem Öl“-Bonus ist es jetzt aber ganz einfach kostengünstig und dauerhaft umzusteigen! Beispielsweise auf Pellets, denn die kleinen Holzpresslinge sind sowohl nahezu CO2-neutral als auch durchwegs preisstabil. Auch Luftwärmepumpen bieten überzeugende Vorteile, wie einfache Installation oder das Wegfallen von Brennstoff-Kosten, weil stattdessen die Umgebungsluft als Wärmequelle genutzt wird. Noch nicht sicher welches System es werden soll? Einfach unseren Heizungskonfigurator ausfüllen, unverbindliche Kostenschätzung erhalten und bei einem kostenlosen Vor-Ort-Termin mit einem unserer kompetenten Installateure aus Ihrer Region die ideale Lösung finden.

 

Gilt der „Raus aus dem Öl“-Bonus nur für Öl-Heizungen?

Neben Ölheizungen gilt der Bonus auch für den Austausch bestehender Heizungen, die mit den Brennstoffen Gas, Kohle, Koks oder Allesbrenner betrieben werden. Zusätzlich werden thermische Sanierungen gefördert, entweder alleine oder idealerweise in Kombination mit einem Heizungstausch. Die Förderhöhe ist dabei von der durchgeführten Sanierungsart abhängig. Auch für bereits in diesem Jahr begonnene Sanierungsprojekte kann um Förderung angesucht werden.

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Voraussetzung für den „Raus aus dem Öl“-Bonus ist u.a. entweder ein bereits dem guten Standard einer umfassenden Sanierung entsprechender Gebäudezustand* (siehe Infobox unten) oder die gleichzeitige Durchführung thermischer Sanierungsmaßnahmen. Ob Ihr Gebäude diesen Anforderungen entspricht, können Sie in Ihrem Energieausweis überprüfen. Antrage können von (Mit-)Eigentümern, Bauberechtigten und Mietern von Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. Reihenhäusern gestellt werden, wobei das betreffende Gebäude älter als 20 Jahre alt sein muss. Die genauen Voraussetzungen und Förderhöhen werden im Infoblatt zum Sanierungsscheck detailliert erläutert. Für Gebäude mit 3 oder mehr Wohneinheiten gelten wiederum besondere Förderungskriterien, die sich in erster Linie in den Förderhöhen niederschlagen.

 

Wie bekomme ich den Bonus?

Alle notwendigen Formulare zur Antragstellung, finden Sie ab dem 18.06.2018 hier. Also am besten gleich unseren Heizungskonfigurator ausfüllen und unverbindliche Kostenschätzung holen!

Sie haben Fragen zum Förderantrag oder brauchen Unterstützung? Kontaktieren Sie uns telefonisch unter 050-223-10 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an [email protected], wir helfen Ihnen gerne!

 

Jetzt Bonus abstauben und in nur 2 Minuten zur umweltfreundlichen Heizung mit dem Kesselfuchs-Heizungskonfigurator

 

INFOBOX

Anfang Juni wurden die wichtigsten Eckpunkte für die noch diesen Monat anlaufende „Sanierungsoffensive 2018“ mit einem Gesamtbudget von 42,6 Mio. Euro fixiert. Ein wichtiger Fokus ist dabei auf die Förderung umweltfreundlicher Heizformen gerichtet, welche die aktuell noch 700.000 Ölheizungen in Österreich nach und nach ablösen sollen, was für die angestrebte Energiewende mit einem dauerhaften Ausstieg aus fossilen Energieträgern unumgänglich ist. Der sogenannte „Raus aus dem Öl“-Bonus mit einer Höhe von 5.000 Euro, soll den Umstieg auf alternative Heizsysteme wie Pelletheizungen oder Wärmepumpen attraktiver gestalten.

*Gebäudestandard einer umfassenden Sanierung:  Spez. HWBRK (spezifischer Heizwärmebedarf bei Referenzklima) von max. 63 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis (Verhältnis Oberfläche-zu-Volumen) ≥ 0,8 beziehungsweise spez. HWBRK max. 31,5 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis ≤ 0,2